Allgemeine Geschäftsbedingungen

Hier finden Sie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen von Kommunikation & Wirtschaft GmbH.

Paragraphenzeichen


  1. Die Bestellung ist rechtsverbindlich und kann weder zurückgenommen noch reduziert werden.


  2. Der Auftrag gilt vom Verlag als angenommen, wenn dieser nicht  binnen 14 Tagen nach Eingang seine Ausführung ablehnt.

  3. Wird der Vertrag auf Wunsch des Auftraggebers ausnahmsweise mit Einverständnis des Verlages aufgehoben, hat der Auftraggeber
40 % des Auftrags-Nettowertes an den Verlag zu zahlen.

  4. Das Einreichen von Bildern durch den Auftraggeber schließt ein, dass er über das Reproduktionsrecht verfügt.

  5. Die Gestaltung der Anzeigen und PR-Seiten erfolgt auf der Basis des Gesamtlayouts des Magazins durch den Verlag.

  6. Wenn für Bild und Text vom Auftragsgeber nicht innerhalb von zwei Wochen nach Zusendung der Vorschläge des Verlages anderweitige Wünsche geltend gemacht werden, übernimmt der Verlag unter Ausschluss eines Widerspruchrechts des Auftraggebers die endgültige Gestaltung.

  7. Die Ablehnung der Verlagsvorschläge hat nur Gültigkeit, wenn innerhalb dieser zwei Wochen Bild und Text in dem vereinbarten Umfang dem Verlag durch den Auftraggeber zur Verfügung gestellt werden, andernfalls kommen Text und Bild entsprechend den Vorschlägen des Verlages zum Abdruck.

  8. Die Einordnung der Anzeigen und PR-Seiten erfolgt nach sachlichen Gesichtspunkten durch den Verlag, es sei denn, dass der Auftraggeber die Gültigkeit des Auftrages ausdrücklich von einer bestimmten Platzierung abhängig macht.

  9. Der Auftraggeber haftet für die in den Druckunterlagen gemachten Angaben.

10. Der Auftraggeber erhält vor Druck einen Korrekturabzug zur Druckfreigabe innerhalb einer Woche. Danach gilt der Auftrag als druckreif. Nachträgliche Änderungswünsche können nur ausnahmsweise gegen Erstattung der dem Verlag entstehenden Mehrkosten erfolgen und nur bis zum Redaktionsschluss berücksichtigt werden. Der Anspruch des Verlages auf Bezahlung des Auftrages wird nicht beeinträchtigt durch Satzfehler und andere inhaltliche Unstimmigkeiten. Bei Fehlern steht dem Auftraggeber lediglich ein Minderungsanspruch zu.

11. Der Verlag hat das Recht, das Buch, die vertragsgegenständlichen Inhalte und/oder Teile hiervon elektronisch zu speichern, insbesondere in Datenbanken, und es über Online-Medien der Öffentlichkeit  zugänglich zu machen. Soweit dem Auftraggeber oder Dritten im Hinblick auf durch den Auftraggeber überlassene und/oder freigegebene Inhalte oder Teile hiervon Urheber-, Leiistungsschutzrechte oder sonstige Rechte zustehen oder entstehen, räumt der Auftraggeber dem Verlag und sämtlichen mit der Leistungserbringung befassten Erfüllungsgehilfen im für die Leistungserbringung erforderlichen Umfang die inhaltlich, zeitlich und räumlich unbegrenzten, weiter übertragbaren Nutzungsrechte ein. Soweit nicht ausdrücklich abweichend vereinbart, stellt der Auftraggeber sicher, dass sämtliche Rechteinhaber im Sinne des vorstehenden Satzes auf eine Nennung verzichtet haben. Die Nutzungsrechtseinräumung schließt insbesondere das Recht zu Vervielfältigung, Verbreitung, Übermittlung, Verbindung mit anderen Werken und Medien sowie das Recht zur öffentlichen Aufführung und Zugänglichmachung, Zur Sendung in Hörfunk und Fernsehen und durch andere optisch-akustische Verfahren sowie die Videogrammrechte (z. B. Vervielfältigung und Verbreitung auf Bild-/Tonträgern aller Art) und die Verwertung über das Internet und Telekommunikationsnetze ein.

Im Falle der Inanspruchnahme durch Dritte, die geltend machen, dass die durch den Auftraggeber überlassenen Materialien und/oder freigegebenen Inhalte und/oder sonstige durch den Auftraggeber veranlasste Gestaltungen und/oder Veröffentlichungen gegen Recht Dritter verstoßen, haftet allein der Auftraggeber.

Der Auftraggeber stellt den Verlag auf erstes Anfordern von allen diesbezüglichen Ansprüchen und den Kosten der notwendigen Rechtsverteidigung frei. Ferner verpflichtet sich der Auftraggeber, den Verlag nach Kräften mit allen erforderlichen Informationen und  Unterlagen bei der Rechtsverteidigung gegenüber Dritten zu unterstützen.

12. Eventuelle Schadensersatzansprüche können von den Vertragsschließenden nur bis zur Höhe des Rechnungsbetrages geltend gemacht werden. Vorstehende Haftungsbeschränkung gilt nicht für Ansprüche nach dem Produkthaftungsgesetz, für auf arglistigem Verschweigen eines Mangels oder Fehlen einer zugesicherten Eigenschaft beruhende Ansprüche sowie für Ansprüche aus der Verletzung von Körper, Leben und Gesundheit. Alle darüber hinausgehenden Ansprüche, z. B. auf Neudruck des Buches oder auf Einfügung bzw. Versendung von Berichtigungsanträgen etc., sind ausgeschlossen.

13. Der Auftraggeber erhält ein Belegexemplar.


OK

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.